Cloud-Wolken-Schablone-Kunst-Blauer-Himmel-335907-pexels

15.11.2018 – Lesezeit: 2 Minuten

Technologie / Marketing, Vertrieb und Service

Schneller Umstieg: SAP erweitert Cloud Platform

SAP spendiert seiner Cloud Platform neue Funktionen für Entwicklung, Implementierung und Lebenszyklusmanagement. Wie der Softwarehersteller auf der TechEd in Las Vegas bekannt gegeben hat, sind die neuen Werkzeuge stärker auf Geschäftsanforderungen von Unternehmen ausgerichtet.

Dank der Neuerungen für die SAP Cloud Platform soll der Umstieg in die Cloud nun noch schneller gelingen. Außerdem werden Innovationen der Kunden weiter gefördert: Durch die neuen Open-Source-Plattformen mit vertrauten Programmiersprachen können Geschäftsführer die Kompetenzen ihrer eignen Teams nutzen. 

Eine Programmiersprache, um die man bei SAP nicht herumkommt, lautet ABAP (Advanced Business Application Programming). Dafür wurden neue Schnittstellen geschaffen, mit denen ABAP-Programmierer auf einfache Weise leistungsstarke Anwendungen über die Public Cloud entwickeln können.

Ebenfalls neu ist das „Cloud Application Programming Model“, ein Framework für verschiedene Tools, Sprachen und Bibliotheken. Open-Source-Software und SAP-Technologien sind in ein durchgängiges Programmiermodell und eine einheitliche Entwicklungsumgebung integriert.

Implementierung in der Cloud besser unterstützt

Für die Implementierung sofort einsetzbarer, ereignisgesteuerter, serverloser Geschäftsanwendungen bietet SAP jetzt drei neue, integrierte Services an. Der Service „SAP Cloud Platform Enterprise Messaging“ bietet skalierbare, ereignisbasierte Nachrichten, während der Datenmanagement-Service „SAP Cloud Platform Backend“ Daten in einer Echtzeitumgebung zur Verfügung stellt. An dritter Stelle wurde ebenfalls der Service „SAP Cloud Platform Functions“ für die Entwicklung von Microservices für 2019 angekündigt. 

Lebenszyklusmanagement mit Kubernetes 

Dank der neuen Plattform „Kubernetes as a service for SAP“ können Kunden flexibel Geschäftsprozesse entwickeln, die sich problemlos in die Public Cloud implementieren lassen. Die allgemeine Verfügbarkeit ist für 2019 geplant. Die SAP Cloud Platform ist bereits bei mehr als 10.000 Kunden im Einsatz. Sie läuft auf 17 Rechenzentren weltweit und erlaubt die Interaktion mit den Public Clouds von Amazon, Microsoft und Google.

Erfahrene Berater gefragt

Der gesamte Leistungsumfang der SAP Cloud Platform mag auf den ersten Blick einschüchternd wirken. Unternehmen sollten daher insbesondere zu Beginn auf erfahrene Berater setzen. All for One Steeb gilt beispielsweise als einer der wichtigsten und erfahrensten SAP-Partner und kann mit seiner umfassenden Erfahrung aus zahlreichen SAP-Projekten ein zuverlässiger Lotse auf dem Weg in die Welt der SAP Cloud Platform sein.

Was Sie bei der Auswahl Ihrer SAP Cloud Plattform beachten sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

Quelle Titelbild: pexels, rawpixel