Eine Klingel auf einem Tisch

22.02.2022 – Lesezeit: 5 Minuten

Prozesse / Geschäftsführung

Cloud ERP: In welchen Bereichen profitieren Dienstleister?

In diesen Bereichen profitieren Dienstleister von Cloud-ERP-Lösungen. Mittelstand Heute stellt einige der wichtigsten vor.

 

Sie sind Dienstleister und überlegen noch, ob sie ein Cloud-basiertes ERP-System implementieren sollen? Dann sind Sie damit nicht alleine. Denn: Gerade Anwender von SAP-ERP-Altsystemen müssen sich in naher Zukunft mit einem ERP-Wechsel beschäftigen - läuft doch der Support für die ältere Software in wenigen Jahren aus.


Zwar tun sich viele Verantwortliche bei Dienstleistern mit einer Cloud-Lösung nach wie vor schwer. Dennoch scheinen die Vorteile einer solchen Software nach und nach bei Unternehmen anzukommen, wie Mittelstand Heute zuletzt beschrieb. In welchen Bereichen profitieren nun Dienstleister ganz besonders von einem ERP aus der Cloud? Genau das erfahren Sie von Mittelstand Heute in einem kurzen Überblick.


Wie Cloud-ERP-Systeme den Geschäftsalltag verbessern


Dienstleistungsunternehmen sind stark wachstumsgetrieben und benötigen deshalb vor allem eine Software, die mit den Anforderungen mitwächst und sich leicht skalieren lässt. Genau hier setzt ein modernes ERP aus der Cloud an: In erster Linie gewährleistet eine solche Software stabile Kernprozesse, die wiederum zur Basis für Wachstum und die digitale Transformation des Unternehmens werden.

Und auch im Daily Business macht sich ein solches System schnell bemerkbar: Digitalisierung und der hohe Automatisierungsgrad sorgen für ein deutliches Plus an Effizienz. So sorgt zum Beispiel ein zeitgemäßes ERP aus der Cloud durch regelmäßige Upgrades für Entlastung, weil Modernisierungen der Software eben nicht mehr manuell durchgeführt werden müssen. Routinetätigkeiten werden so reduziert und es bleibt mehr Zeit für zentrale Aufgaben der jeweiligen Mitarbeiter. Ein weiterer Vorteil: Als digitaler Kern von Unternehmen macht ein ERP aus der Cloud Schluss mit Insellösungen und Datensilos; ein großer Vorteil der Software aus Sicht von Anwendern und IT-Verantwortlichen.

 

Im Video: Warum Sie auf ein Cloud ERP umsteigen sollten (Quelle: Youtube/All for One Group)

 

 

Kennzeichnend für die Dienstleister-Branche ist eine starke Projektorientierung. Daher sollte einer der zentralen Bausteine eines ERP aus der Cloud das Projektmanagement sein. Das Cloud ERP sollte dementsprechend über Projektzeiterfassung und praktische Projektplanungs-Werkzeuge verfügen. Dazu gehören nicht nur Möglichkeiten zur Mitarbeiter- und Risikoplanung, sondern auch zur Ressourcenverwaltung. Insbesondere in der Dienstleister-Branche sind Mitarbeiter sowie Projekte außerdem meist auf diverse Standorte verteilt. Entscheidend für eine entsprechende Software ist also, dass alle auf Basis derselben Informationsquelle arbeiten. Praktisch: Cloud-ERP-Systeme sind mobilfähig, geräteunabhängig und damit bestens geeignet für Remote Work.

 

1. Wie Cloud ERP beim Projektmanagement hilft

 

Insbesondere das Projektmanagement profitiert von Cloud ERP - egal ob beim Ressourcenmanagement, bei Abrechnungen oder beim Handling von komplexeren Projekten. Auch die Zusammenarbeit mit externen Partnern von Dienstleistungsunternehmen wird durch die Software spürbar vereinfacht, weil Medien- und Kommunikationsbrüche durch nahtlose End-to-End-Prozesse vermieden werden. Dienstleistungsunternehmen können mit der Software ihre Kunden verwalten, Aufgaben und Projekte abbilden, Zeiten und Leistungen erfassen, Angebote und Rechnungen verfassen und haben die gesamte Kundenbetreuung auf einen Blick parat.

Der Umstand, dass Mitarbeiter von serviceorientierten Dienstleistern außerdem häufig bei Kunden vor Ort sind, macht ein modernes ERP-System aus der Cloud gleich doppelt so wertvoll. Mobile Apps und Anwendungen zum Beispiel für die Projektzeiterfassung, mobiles CRM oder auch die mobile Reisekostenabrechnung über die Software erleichtern die Arbeit von Außendienstmitarbeitern deutlich.


2. Warum Business Intelligence von Cloud ERP profitiert


Zu einem wesentlichen Pluspunkt einer solchen Software werden zudem die Möglichkeiten im Bereich Business Intelligence und Analytics. Ein modernes ERP aus der Cloud enthält sämtliche für Dienstleister relevante Standardkennzahlen, mit denen Unternehmen effizient gesteuert werden können. Solche KPIs können in Echtzeit und in automatisierten Reportings der Software jederzeit auf Knopfdruck abgerufen werden.

 

Dienstleister aufgepasst! So hilft ein ERP-System aus der Cloud...

Sie sind Dienstleister? Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihnen ein ERP-System aus der Cloud dabei hilft, wirtschaftlich zu bleiben: Jetzt informieren und Wettbewerbsvorteil sichern

 

 

3. Vorteile eines ERP aus der Cloud für den HR-Bereich


Häufig unterschätzt werden auch die Potenziale eines Cloud-ERP-Systems für den HR-Bereich. Zum einen punkten Arbeitgeber in Zeiten des Fachkräftemangels mit einer zeitgemäßen und benutzerfreundlichen Software. Moderne User Interfaces und Benutzeroberflächen machen nicht nur Spaß, sondern sind auch gut für das Image. Zum anderen kann das Personalwesen mit solch einer modernen Software effizienter agieren und sich auf wesentliche HR-Tätigkeiten konzentrieren.


4. Besseres Customer Experience Management durch ERP aus der Cloud


Auch im Bereich Customer Experience Management bringen Cloud-ERP-Systeme für Dienstleister einige Vorteile mit sich. Grundsätzlich kann mit einem solchen System die gesamte Customer Journey abgebildet werden. Echtzeit-Kennzahlen und ein ausgeklügeltes Pipeline-Management ermöglichen Unternehmen mit der Software eine 360-Grad-Perspektive auf den Kunden sowie zielführende Kundengespräche.

 

SAP Business by Design Cloud ERP

Ein modernes ERP-System in der Cloud wird zum Ausgangspunkt für das intelligente Unternehmen. Bild: All for One Group 


Wie ein ERP aus der Cloud die digitale Transformation beschleunigt


Ein modernes ERP aus der Cloud wird zum Ausgangspunkt für weitere Digitalisierungs-Projekte. Durch regelmäßige Upgrades der Software bleibt der digitale Kern des Unternehmens jeweils auf dem aktuellen Stand - insbesondere bei Aspekten wie Compliance und rechtlichen Vorgaben. Darüber hinaus lassen sich damit neue digitale Geschäftsmodelle verwirklichen, die über SaaS-Abo-Modelle Umsatzzuwächse verstetigen.


Ein ERP aus der Cloud bietet ein Höchstmaß an Flexibilität. Durch das Cloud-Lizenzmodell bleiben Dienstleister in Wachstumsphasen, bei Zukäufen oder sonstigen Veränderungen jederzeit agil - denn die Software ist erweiterbar sowie skalierbar und damit kostenvariabel. Schließlich sorgen Best-Practice-Prozesse nicht nur für jede Menge Effektivität, sondern auch für eine kurze Implementierungsphase von gerade einmal drei bis sechs Monaten. Einem schnellen Start von Dienstleistungsunternehmen in die Welt der Cloud steht somit nichts im Wege.


Es zeigt sich, dass ein ERP-System aus der Cloud jede Menge Vorteile für Dienstleister mit sich bringen. Dadurch wird das ERP aus der Cloud zum umfassenden Werkzeugkasten, mit dem die Herausforderungen der Zeit in der Dienstleistungsbranche bewältigt werden können. Denn klar ist, dass die Fülle an Aufgaben und Trends für Dienstleister Unternehmen aus sämtlichen Branchen noch lange Zeit beschäftigen werden.

Quelle Aufmacherbild: U2MBrand /stock.adobe.com