17. November 2017 | pArtikel drucken | kKommentieren

KTM gibt Vollgas mit der SAP-Branchenlösung All for Automotive

Die Fahrzeug- und die IT-Branche mögen sich in vielen Dingen unterscheiden, doch eine Sache haben sie definitiv gemeinsam: In beiden Bereichen ist Stillstand ein Fremdwort. Dass die Zukunft bei SAP-Anwendungen weiter in Richtung SAP S/4HANA geht, hat auch Europas größter Motorradhersteller KTM wahrgenommen und eine Umstellung für die Zukunft angesetzt. Vorher modernisierte der österreichische Hersteller seine Systemlandschaft jedoch von Movex 3 zu SAP – mit direkten Geschäftserfolgen.

Die Lösung zur Migration vom alten System kam von All for One Steeb und heißt “All for Automotive”. Das SAP-Haus hat die speziell für die Automobilindustrie angepasste Branchenlösung selbst entwickelt und für die KTM Group implementiert.

Das SAP-System bildet nun den gesamten Produktions-, Logistik- und Finanzbereich sowie Global Trade Services (GTS) und das Reporting ab und läuft im hauseigenen Rechenzentrum von KTM in Österreich.

Ganzheitliche Umstellung führt zu schnellerem Erfolg

Mit einer umfassenden Systemumstellung auf SAP hat die KTM Group ihre IT-Landschaft modernisiert. (Quelle: KTM)

Nach der Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette durch die Systemumstellung zeigte sich nur wenige Wochen nach dem Go-Live, was die Migration zu SAP bringen kann. Erstmals produzierte KTM in einer Woche mehr als 4.000 Motorräder seiner Hausmarke sowie bei Husqvarna Motorcycles, und der Ersatzteilversand erreichte bereits in der ersten Woche nach der Implementierung einen neuen Höchststand.

Dazu trug auch die Einführung von mobilen Scannern in der Logistik der Lager- und Produktionsstätten sowie die Anbindung an das umfangreiche Händlersystem KTM Dealer.net zu diesem Erfolg bei. Hier zeigt sich, wie ein ganzheitlicher SAP-Ansatz mit Soft- und Hardware und die Einbindung aller Geschäftsbereiche von der Entwicklung bis zum Vertrieb und Marketing zum gewünschten Erfolg führen kann.

„Zahllose Prozesse waren plötzlich ohne Papier durchführbar, dafür um ein Vielfaches effizienter und transparenter. Überall dort, wo wir noch nicht in Echtzeit unterwegs sind, wird SAP S/4HANA den nächsten Schritt bringen“, so Wolfgang Zwicknagl, Vice President IT & Organization bei KTM.

Weitere Optimierungen mit SAP S/4HANA geplant

Die Hauptzentrale von KTM in Mattinghofen in Österreich. (Quelle: KTM)

Nach der Umstellung der Systemlandschaft stehen in Zukunft eben diese weiteren Optimierungsmaßnahmen an, die mit SAP S/4HANA umgesetzt werden.

Zudem bietet SAP S/4HANA zahlreiche Möglichkeiten, IoT-Devices und -Szenarien im System abzubilden und mit Daten aus anderen Quellen zu einer Basis zusammenzubringen, um auch hier Möglichkeiten zur neuen Geschäftsgenerierung auszuschöpfen.

KTM strebt hier eine Echtzeit-Lösung an, die auch Analytics-Features mitbringt und eine Basis für zukünftige IT-Technologien bietet.

 

Quelle Titelbild: KTM Press

Mittelstand.Heute Redaktion

Hier schreibt Mittelstand.Heute Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf mittelstand-heute.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem Netzwerk anmelden, oder das Formular ausfüllen. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige angaben sind mit * gekennzeichnet.