Titelbild-Wiesn-Oktoberfest-Bierzelt-Bier-München-1284516-pixabay-Pexels

02.11.2018 – Lesezeit: 2 Minuten

Impulse / Marketing, Vertrieb und Service

Predictive Analytics und das Oktoberfest

Predictive Analytics zeigt künftige Trends auf und ermöglicht im Zusammenspiel mit Predictive Maintenance eine effiziente Produktionssteuerung und Wartung. Und die Technologie boomt: Sogar auf dem Oktoberfest kam eine Lösung zum Einsatz.

Die vorausschauende Analyse (Predictive Analytics) entwickelt das traditionelle Konzept des Data Mining weiter und bewertet die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Ereignisse. Die Technologie verbindet Data Mining mit statistischen Algorithmen und kann so wichtige Prognosen erstellen. Die Einsatzfelder reichen von Vorhersagen zum Kundenverhalten bis hin zu Preissimulationen.

Kein Geld ohne Predictive Analytics

In der Praxis bewährt hat sich Predictive Analytics bereits. Auf dem Münchner Oktoberfest hat der Hardware-Hersteller NCR mit dieser Technologie die Bestückung von Geldautomaten analysiert und optimiert. So konnte sichergestellt werden, dass den Besuchern der Wiesn nicht zum ungünstigsten Zeitpunkt das Geld für Hendl und Bier ausging.

Predictive Analytics trifft Hendl auf dem Oktoberfest

Deutschlandweit gewinnt das Thema Predictive Analytics zunehmend an Relevanz. Eine aktuelle Studie der Computerwoche zeigt: Mittlerweile ist die technologische Einstiegsbarriere so weit gesunken, dass fast jedes Unternehmen – speziell auch mittelständische Unternehmen – von vorausschauender Analyse profitieren.

Jeder Zweite mindestens „hoch“

Laut der Studie bewerten 47 Prozent der 390 befragten Unternehmen in der DACH-Region die Relevanz von Predictive Analytics als hoch bis sehr hoch. Fast jeder fünfte Betrieb plant in den nächsten zwölf Monaten konkrete Analytics-Aktivitäten. 59 Prozent der Verantwortlichen erklärten, dass sie mit den bisherigen Predictive-Analytics-Maßnahmen und dem damit verbundenen Kosten-Nutzen-Verhältnis zufrieden bis sehr zufrieden seien.

Predictive Analytics als Grafik im Überblick

Wichtig sind in der Praxis insbesondere die konkrete Zielsetzung und der Zweck hinter dem Einsatz der Technologie. So stimmten 84 Prozent der Befragten folgender Aussage zu: "Bevor wir ein Predictive-Analytics-Projekt starten, machen wir daraus eine Business-Initiative und definieren genau, was das Ziel des Projekts ist und welchen Effekt es erzielen soll." Im Produktionsalltag sollten Projekte zu Predictive Analytics sinnvollerweise mit Predictive Maintenance kombiniert werden, damit die Analyseergebnisse auch in konkrete Maßnahmen zur Wartung und Reparatur umgesetzt werden können.

Partner für Predictive Analytics

Aber Vorsicht, Projekte zu Predictive Analytics sind komplex und aufwändig. Unternehmen sollten deshalb zur Umsetzung auf kompetente Berater vertrauen, die bereits Erfahrung mit Planung und Durchführung gesammelt haben. Der im schwäbischen Filderstadt, nahe Stuttgart, ansässige IT-Dienstleister All for One Steeb kann beispielsweise in diesem Bereich auf einen reichen Schatz an Erfahrung zurückgreifen und insbesondere für mittelständische Unternehmen als starker Partner zur Umsetzung von Predictive-Analytics-Projekte unterstützen. Dadurch können Unternehmen sicherstellen, dass kommende Entwicklungen rechtzeitig erkannt und Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. Damit nicht nur auf dem Oktoberfest das Geld für Bier und Hendl lange hält.

Welchen Mehrwert das Thema Predictive Analytics für Ihr mittelständisches Unternehmen hat, lesen Sie hier.

Quellen: Titelbild, Pexels / Bedienungen, stux (beide pixabay) / Grafik Evernine GmbH