Titelbild-Meeting-Handshake-Handschlag-iStock-619531152-Yuri-Arcurs

01.02.2018 – Lesezeit: 3 Minuten

Prozesse / Human Resources

Die Digitalisierung als Erfolgsfaktor für Wachstum und zufriedene Mitarbeiter

Ein altes Sprichwort besagt, dass man im Leben nie auslernt, und gerade in Zeiten der Digitalisierung besitzt diese Aussage einen besonders hohen Stellenwert. Die Arbeitswelt und ihre zahlreichen Geschäftsprozesse werden immer stärker von diesem Wandel beeinflusst. SAP hat in Zusammenarbeit mit Oxford Economics eine Studie durchgeführt, die zeigt, dass die Digitale Transformation nicht nur den Unternehmen zugute kommt, sondern auch die Mitarbeiter zufriedener und engagierter macht – und zwar deutlich.

In einem Punkt sind sich sich die Unternehmen einig, bei denen die Digitale Transformation bereits unternehmensweit umgesetzt wird: Der Wandel ist ein essenzielles Geschäftsziel und ausschlaggebend für den zukünftigen Erfolg in einem wettbewerbsorientierten Markt. Während hier 96 Prozent der komplett “Digitalisierten” in eine rosige Zukunft blickt, sind es bei den Unternehmen, die noch vor oder in der Umsetzung sind, etwas weniger als zwei Drittel. Das zeigt die Studie “4 Ways Leaders Set Themselves Apart”, deren Kernpunkte sie sich hier ansehen können.

Die Digitalisierung verändert die Unternehmensstruktur

Aufschlussreich ist zudem die Aussage, dass rund die Hälfte aller führenden Unternehmen deutliche Veränderungen in der Unternehmensstruktur festgestellt haben, nachdem sie sich digitalisiert haben. Bei allen anderen Firmen waren es nur zehn Prozent. Hier klafft die berühmte Schere deutlich auseinander und belegt, dass ein Digitalisierungsprozess aktiv angegangen werden muss, um die echten Benefits beim vielzitierten Modernen Arbeiten zu sehen.

Besonders im Hinblick auf die eigenen und zukünftigen Mitarbeiter sehen Unternehmen hier einen wichtigen Wandel. Mehr als 70 Prozent sind der Ansicht, mit Prozessen wie beispielsweise der Mitarbeitersuche mittels Big-Data-Analysen qualifiziertere Fachkräfte zu finden als mit traditionellen Methoden. Im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit ist dies ein entscheidender Aspekt, denn selbst die besten Tools und die modernste Technologie werden schnell ineffizient, wenn die Mitarbeiter nicht passend geschult sind. Jeder Dritte Befragte sieht das so, im Bankenwesen sogar jeder zweite.

Die Frage war: wie wichtig sind in den kommenden zwei Jahren die konkreten Ziele bezogen auf Ihr Unternehmen? (Quelle: Lünendonk, Design: Evernine)

Mitarbeiterzufriedenheit als Schlüssel zum Wachstum

Nicht nur beim Talentmanagement und Recruiting sollten Fachkenntnisse im Mittelpunkt stehen, sondern auch bei der Schulung von aktiven Mitarbeitern. Werden diese in die neuen Technologien, Tools und Systeme mit Fortbildungen und Schulungen eingeführt, steigt auch die Zufriedenheit im Job und somit die Effektivität für das Unternehmen. Engagierte Mitarbeiter, die sich nicht nur mit der Unternehmenskultur identifizieren, sondern auch mit ihrem täglichen Arbeitswerkzeug umgehen können, tun ihren Job gerne und bleiben länger in ihrer Firma. SAP bietet dazu die Suite SuccessFactors an, die zum Beispiel von KWP inside HR implementiert werden kann und genau diese Aspekte angeht.

Interessanterweise hilft es sogar, Arbeitsanweisungen an der Fertigungsstraße oder in einem Bürojob digital in einem Tool zuzuweisen, um die Mitarbeiter “bei Laune zu halten”. Einer Studie der renommierten MIT-Universität zufolge sind Mitarbeiter sowohl produktiver als auch zufriedener, wenn sie Arbeitsaufträge nicht vom Chef, sondern von einer Maschine erhalten. Digitalisierung in ihrer besten Form also, da hier Zwischenschritte bei Prozessen wegfallen, die kein Briefing voraussetzen.

Eine digitale Unternehmenskultur macht Unternehmen finanziell erfolgreicher

Mit einer vollständig digitalisierten Prozess- und Arbeitskette erhöht sich der Umsatz. (Quelle: iStock/eternalcreative)

Schlussendlich erhöht sich mit einer vollständig digitalisierten Prozess- und Arbeitskette der Umsatz, der von Vorreitern der Digitalen Transformation für die nächsten zwei Jahre auf 23 Prozent Wachstum geschätzt wird. Gleichzeitig steigt die Mitarbeiterzufriedenheit und -loyalität gegenüber einem Unternehmen, denn es kann auf Dauer sehr frustrierend sein, die immer gleichen Aufträge per Fax an den Lieferanten schicken oder andere, sich wiederholenden Arbeiten durchführen zu müssen. Umso befriedigender sind da Tools, die einem all die Kleinigkeiten abnehmen und für berufliche und persönliche Teilerfolge sorgen.

Wer auf Dauer also in einer zunehmend digitalisierten Welt erfolgreich bleiben will, sollte einen Unternehmenswandel in Angriff nehmen und einen in der Umsetzung befindlichen beschleunigen. Managementberatungen wie etwa Allfoye sehen die Unternehmenskultur gar als Schlüssel für die Digitalisierung. Weitere Informationen zu Allfoye finden sie hier.

 

Quelle Titelbild: iStock/Yuri_Arcurs