Man springt über Schlucht, im Hintergrund Wolken.

22.08.2022 – Lesezeit: 5 Minuten

Geschäftsführung / Impulse

SAP S/4HANA: Studie zeigt, warum Sie wechseln sollten

Warum Unternehmen zur S/4HANA Cloud von SAP wechseln und welche Hürden sie dabei nehmen, zeigt eine neue Studie. 

 

Welche Gründe einerseits und welche Hürden andererseits verbinden Sie mit der digitalen Transformation zu S/4HANA von SAP? Eine neue Studie (2022) von Research Services by Foundry (ehemals IDG Research) in Zusammenarbeit mit All for One Steeb (München 2022) hat dazu 340 C-Level-Geschäfts- und IT-Entscheiderinnen und -entscheider, IT-Leitende und Fachbereichsverantwortliche befragt. Mittelstand Heute fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen:

 

SAP S/4HANA von großer Bedeutung für die digitale Transformation

Laut der Studie ist das Cloud ERP S/4HANA von SAP für Unternehmen bereits von großer Bedeutung. Demnach setzen

  • 35 Prozent SAP S/4HANA bereits ein,
  • weitere 37 Prozent planen, das SAP ERP aus der Cloud zeitnah zu implementieren

  • und sogar fast 70 Prozent wollen innerhalb der kommenden zwölf Monate auf die vierte Generation von SAP Hana wechseln.

  • Knapp ein Viertel will das ERP aus der Cloud darüber hinaus in den nächsten zwei bis drei Jahren einführen.

Besonders intensiv treiben laut der Studie große Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über einer Milliarde Euro (44 Prozent) oder mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden die digitale Transformation mit S/4HANA von SAP voran (41 Prozent).

 

Warum zu S/4HANA von SAP wechseln? Diese Gründe geben Unternehmen an

Und welche Gründe geben Entscheiderinnen und Entscheider für den Wechsel zu S/4HANA von SAP an? Laut der Studie waren die wichtigsten Motive:

  • Prozesse optimieren und die geschäftliche sowie digitale Transformation vorantreiben (25 Prozent).

  • neueste SAP-Funktionen nutzen (23 Prozent)

  • und das vorhandene ERP-System ersetzen (17 Prozent).


81 Prozent der Entscheiderinnen und -Entscheider gaben an, der Einsatz von SAP S/4HANA sei von “entscheidender”, “sehr großer” oder “großer” Bedeutung für ihre digitale Transformation. 87 Prozent der Befragten erwarten vom Einsatz des Cloud ERP einen konkreten Mehrwert für ihr Business.

 

Fehlendes Know-how als Hürde für die digitale Transformation?

Wo sehen Entscheiderinnen und Entscheider im Jahr 2022 und auch in 2023 noch Hürden für die digitale Transformation? Laut der Studie sind es nach wie vor 

  • das fehlende Know-how für den Betrieb des Cloud ERP (32 Prozent) und

  • die unzureichende Expertise der Fachbereiche hinsichtlich neuer Funktionen von SAP S/4HANA (31 Prozent)

die Entscheiderinnen und Entscheider vor Herausforderungen stellen.

Eine clevere Lösung, die Unternehmen beim Einstieg helfen soll ist „Rise with SAP“. Das Business-Transformation-as-a-Service-Programm hat SAP 2021 ins Leben gerufen, mit dem Ziel, den Umstieg auf die ERP-Cloud-Lösung zu vereinfachen und die individuelle Reise von Unternehmen in die Cloud technisch und kaufmännisch abzubilden. Aktuell nutzen

  • 29 Prozent der befragten Entscheiderinnen und Entscheider das Programm

  • weitere 42 Prozent – vor allem kleine und mittlere Unternehmen, KMU – planen es in der Zukunft zu nutzen.

 

SAP S/4HANA: Die Studie 2022

Wie die digitale Transformation aussehen kann und auf welche Hindernisse und Herausforderungen die Anwender dabei stoßen, zeigt die SAP S/4HANA-Studie 2022 von Research Services by Foundry (ehemals IDG Research) in Zusammenarbeit mit All for One Steeb, München 2022. Jetzt die komplette Studie hier kostenlos downloaden!

S4HANA-Studie 2022 All for one

 

Ein Grund für die steigende Popularität von "Rise with SAP" könnte die umfassende Prozess- und Workflowanalyse im Vorfeld sein.

  • Der Großteil der Befragten (91 Prozent) führt bereits selbst solche Analysen durch – vor allem kleine Betriebe.
  • 31 Prozent der Unternehmen realisieren den Wechsel auf SAP S/4HANA mithilfe des Brownfield-Ansatzes,
  • weitere 22 Prozent folgen dem Greenfield-Ansatz (komplette Neu-Implementierung).
  • Ein weiteres Drittel – und damit die Mehrheit – bevorzugt jedoch einen hybriden Ansatz, der die Vorteile beider Modelle kombiniert.

 

Quelle Aufmacherbild: Olando/stock.adobe.com