Titelbild-Mann-Börse-Zahlen-Statistik-Screen-iStock-660952912-NicoElNino

02.12.2019 – Lesezeit: 2 Minuten

Geschäftsbereiche / Marketing, Vertrieb und Service

Weitsichtige Einkäufer behalten Marktentwicklungen im Blick

Einkaufspreise hängen von diversen Kriterien wie beispielsweise dem Ölpreis oder der Entwicklung an den Rohstoff- und Metallbörsen ab. Hierbei handelt es sich um Marktfaktoren, die permanenten Schwankungen unterliegen. Gerade deshalb ist es wichtig, diese Indikatoren bei jeder Beschaffungsentscheidung im Blick zu behalten.

Denn Unternehmen, die ihre Einkäufe nicht mit dem nötigen Weitblick tätigen und deren ERP-Prozesse vergleichsweise planlos ablaufen, müssen mit unnötigen finanziellen Einbußen rechnen. Diese Verluste können durch die Einbindung von Marktpreisindizes in das eigene digitale Biotop auf unkomplizierte Weise vermieden werden.

Insbesondere bei der Verarbeitung von großen Materialmengen oder auch beim Einsatz von kostenintensiven Werkstoffen wie seltenen Erden oder Edelmetallen haben die Beschaffungskosten einen großen Einfluss auf die Gewinnmargen eines Unternehmens. Wer die benötigten Materialien zum richtigen Zeitpunkt einkauft, kann seine Ausgaben massiv herunterschrauben – und damit die Produktionseffizienz auf ganzer Linie vorantreiben. Es ist allerdings ein enorm komplexes Unterfangen, die Preisentwicklung rund um produktionsrelevante Güter wie Kunststoffe, Metalle und Rohstoffe lückenlos im Blick zu behalten. Der Rohstoff-, Halbzeug- und Produkthandel ist ein Geschäft von globaler Dimension, die Quellen für aktuelle Preise reichen vom Statistischen Bundesamt bin hin zum Census Bureau der Vereinigten Staaten.

Format- und Datenharmonisierung mitsamt automatischem Tracking sind unverzichtbar

Die Fülle an verfügbaren Indizes bringt vor allem eine enorme Heterogenität hinsichtlich der Datenbeschaffenheit mit sich. Oft sind die Skalierungen, Quellen oder die betrachteten Zeiträume so unterschiedlich, dass diese zunächst harmonisiert werden müssen, bevor verlässliche Aussagen getroffen werden können. Ähnlich verhält es sich auch mit den Datenformaten, in denen die unterschiedlichen Preislistungen vorliegen. Unternehmen haben oft nicht die zeitlichen und personellen Kapazitäten, um die Entwicklungen heterogener Märkte aktiv zu verfolgen und die nötigen Analysen von Hand zu tätigen.

Deshalb empfiehlt es sich, diese Berechnungen mithilfe von speziell entwickelten Tools durchführen zu lassen. Apps zur Marktpreisanalyse wie beispielsweise Index Cloud binden über 60.000 Preisindizes von weltweiten Rohstoffpreisen bis hin zu regionalen Arbeitskosten in ihre automatisierten Analysen ein. Sie bringen den großen Vorteil mit sich, dass neue Daten nicht aufwendig von Hand eingepflegt werden müssen, sondern im Hintergrund fortlaufend und vollautomatisch aktualisiert werden. Bewegen sich vorab definierte Preise außerhalb eines spezifischen Schwellenwertes, erhalten die zuständigen Mitarbeiter in der Beschaffung oder im Controlling automatisch eine Warnmeldung. So sind sie in der Lage, zeitnah auf einkaufs- und produktionsrelevante Marktschwankungen zu reagieren.

Kluge Einkaufs- und Preisplanung zu jedem Zeitpunkt

Die Einbindung von aktuellen Marktpreisanalysen hat zahlreiche Vorteile und ist für nahezu jede Phase des Produktlebenszyklus relevant. Das Potenzial zeigt sich bereits während der Planung neuer Produkte: Die Kostenentwicklung für einzelne Module und Bauteile kann minutiös über einen festgelegten Zeitraum hinweg verfolgt werden. Damit können zum einen tragfähige Preismodelle entwickelt werden; zum anderen lässt sich auf Basis dieser Daten ein zuverlässiges Risikomanagement aufsetzen. Vereinfachte Einkaufsprozesse sorgen zudem für mehr Effizienz im ERP-Team, das mit den richtigen Indexanalysen auch bei unerwarteten Preisentwicklungen schnell reagieren kann. Ein weiterer erfreulicher Effekt: Unternehmen, die sich die Objektivität von Marktpreisindizes zunutze machen, verschaffen sich bessere Argumentationshilfen und sorgen ihren Kunden und Lieferanten gegenüber für mehr Transparenz.

Websession zum Thema

Neben diesen Vorteilen kommt insbesondere für die Einkaufsleiter und ihre Mitarbeiter ein weiterer Bonus zum Tragen: Kluge Lösungen stellen Markt- und Einkaufspreisentwicklung gegenüber und liefern damit eine marktgerechte Bewertung der Einkaufsperformance eines Unternehmens. Die Verknüpfung globaler Preisindizes mit operativen Daten aus den Backendsystemen wie ERP ECC, S/4HANA, SRM, Concur oder Fieldglass schafft die Basis für vorausschauende Einkaufsprozesse – und damit zugleich einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Anmeldung zur Websession „Bessere Kaufentscheidungen treffen“

Quelle: Titelbild iStock, NicoElNino