Titelbild-KI-Roboter-Denker-Pose-Künstliche-Intelligenz

14.08.2019 – Lesezeit: 4 Minuten

Human Resources / Technologie

So geht Weiterbildung im Bereich Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) wird zukünftig immer mehr Einfluss auf alle Bereiche des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens haben. Unternehmen tun daher gut daran, entsprechende Potenziale zu erkennen und Weiterbildungsmaßnahmen anzubieten – so wie unter anderem die IHK.

Wie weit Künstliche Intelligenz heute schon geht, ist eine Definitionsfrage. Manche sagen, es reicht maximal bis zum Maschinellen Lernen (ML) oder Deep Learning, andere führen ins Feld, dass KI-Programme schon den Turing-Test bestanden haben. Erfunden und benannt nach dem „Enigma-Knacker“ Alan Turing (1912-1954), gab es erst 60 Jahre nach seinem Tod erste Durchbrüche bei dem Versuch zu beweisen, dass eine Maschine als Mensch durchgehen konnte. Am spektakulärsten war wohl der, dass eine Jury auf der Art Basel 2017 untergeschobene KI-Bilder unisono besser bewertet hat als die berühmter Meister.

Controller muss nicht KI programmieren

KI schreitet in der Entwicklung indes immer mehr voran und erobert auch zunehmend alle Unternehmensbereiche. Das bedeutet aber auch, dass Unternehmen in die entsprechende Fort- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren sollten. Denn ausgewiesene KI-Experten sind rar und haben als solche auch meist nicht das Fachwissen, das in den einzelnen Abteilungen und Funktionen erforderlich ist.

Video-Mittelstand-Heute-Weiterbildung-Künstliche-Intelligenz-KI

Vertriebler, Personaler oder Controller lernen in solchen Schulungsangeboten der IHK oder anderer Lehrträger auch nicht zwingend, Algorithmen für KI-Programme zu entwickeln. Vielmehr geht darum, dass sie im Groben wissen, was KI ist, welche Möglichkeiten die neue Technologie bietet und wie sie diese für ihren Bereich nutzen können.

Immer wenige Berufe kommen um KI herum

„Das Thema wird immer wichtiger und es gibt immer weniger Berufe, die um KI herumkommen“, so Deep Learning Engineer Tristan Behrens. Gerade im internationalen Vergleich sei es daher essenziell, dass deutsche Unternehmen die Potenziale von KI für sich erkennen und durch Workshops oder Weiterbildungsmaßnahmen der Mitarbeiter für sich nutzbar machen.

Ein Allgemeinrezept für die Einführung von KI gebe es nicht, heißt es in dem Artikel. Weiterbildung mit zusätzlicher Expertise von außen könnten Unternehmen aber gezielt helfen, entsprechendes Know-how aufzubauen. Welche Weiterbildungsmaßnahme sinnvoll sein können, komme stark auf die Größe des Unternehmens und das Vorwissen der Mitarbeiter an. Data Science, das Herausziehen also die Extraktion von Wissen aus Daten, ist ein wichtiger Bereich und ein guter Ansatz für die Nutzung von KI.

Daten-Know-how ist ein erster Schritt

„Man trifft in Unternehmen immer wieder Menschen, die eine Affinität zu Daten und Datenanalyse haben, für die der Schritt zu Data Science nicht so groß ist, weil sie Enthusiasmus für das Thema mitbringen“, weiß der Data Scientist Sebastian Derwisch von der Würzburger Forschungsgesellschaft BARC. Experten wie er sind rar gesät. Aber auch Betriebswirte können sich zum Data Scientist weiterentwickeln, ist er überzeugt. Voraussetzung dafür sei lediglich, dass man mit Daten umgehen könne und Interesse an dem Thema mitbringe.

Andere Workshops, Weiterbildungsmaßnahmen und Konferenzen haben zum Ziel, überhaupt erst einmal zu vermitteln, was KI ist und was es in dem Zusammenhang bedeutet, mit Daten umzugehen. Wie KI-Spezialist Behrens betont, muss es nicht unbedingt der Data Scientist mit abgeschlossenem Informatik-Studium sein. Aber man müsse analytisch denken können. Er erlebe in seinen Workshops oft Naturwissenschaftler, die das Thema Deep Learning interessiert. Das Grundwissen reiche oft schon weiter, als es die heutige Industrie brauche. Darauf könne man auch ohne komplizierte mathematische Grundlagen aufbauen, so Behrens.

Seminar- und Weiterbildungsangebote der IHK

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) hält über die IHK Akademie in München und Oberbayern sowie über die verschiedenen regionalen Standorte eine Reihe von Angeboten für die technische Fort- und Weiterbildung bereit – so auch für KI und Themen rund um den Umgang mit Daten. Die IHK Region Stuttgart hat im Jahr 2019 schon zu einer Reihe von Workcamps und anderen Veranstaltungen zu KI eingeladen.

Die IHK Rhein-Neckar hat KI und analytische Plattformen sowie „Von Big Data zu Smart Data“ thematisiert. Der Arbeitskreis Künstliche Intelligenz (AKKI) der IHK Lübeck hat zusammen mit der dortigen Universität und dem MEVIS schon mehrmals Ringvorlesungen zum Thema abgehalten und dazu auch und besonders KMU eingeladen. Ein Blick in die jeweiligen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen der IHK vor Ort kann sich also auch für kleinere Unternehmen lohnen, die auf den KI-Zug aufspringen wollen.

KI-bezogene Studiengänge

Bei einer übergeordneten Qualifikation für den jeweiligen Unternehmensbereich – einem Diplom als Betriebswirt etwa – lohnt ein vollwertiges Informatikstudium mit Spezialrichtung KI kaum, wohl aber vielleicht für den einen oder anderen Nachwuchs in der IT-Abteilung. Entsprechende deutsche Hochschulangebote hat die WirtschaftsWoche zusammengefasst. Die Berliner Beuth Hochschule für Technik wirbt sogar auf YouTube für den neuen Studiengang Humanoide Robotik.

Die TU München (TUM) hat vor kurzem den interdisziplinären Masterstudiengang „Robotics, Cognition, Intelligence“ eingeführt. Die Bergische Universität Wuppertal hat ein „Interdisziplinäres Zentrum Machine Learning and Data Analytics“, kurz IZMD, ins Leben gerufen. Bachelor-Studiengänge mit KI-Bezug gibt es dem WiWo-Artikel zufolge unter anderem in Stuttgart, Marburg, Göttingen, in Karlsruhe, in Deggendorf sowie an besagter Hochschule Beuth Berlin, Master-Studiengänge an der LMU München, der Hochschule Darmstadt, den Universitäten Marburg, Potsdam und Bielefeld, der TU Chemnitz und an der Stuttgarter Hochschule der Medien.

Seminare und Unterstützung im Bereich KI und Data Science bieten auch Beratungshäuser wie die All for One Group mit Hauptsitz in Filderstadt bei Stuttgart. Zur führenden IT- und Consulting-Gruppe in der DACH-Region gehören eine Reihe von Tochterunternehmen und Niederlassungen, darunter die B4B Solutions und Allfoye Managementberatung GmbH, die Unternehmenskunden in puncto Change Management unterstützen, um die Herausforderungen der Digitalen Transformation zu meistern.

Anmeldung zu IoT und KI Workshops der All for One GroupWie Künstliche Intelligenz schon jetzt den Vertrieb revolutioniert, erfahren Sie in diesem Artikel von Mittelstand Heute.

Quelle: Titelbild iStock, mennovandijk