11.03.2020 – Lesezeit: 4 Minuten

Geschäftsführung / Technologie

So gelingt die Migration auf SAP S/4HANA

Die Migration zu SAP S4/HANA ist eine anspruchsvolle Aufgabe, aber der Aufwand lohnt sich. Mit der modernen ERP-Lösung verbessern Unternehmen ihre Effizienz in allen Bereichen. Sollten Sie aktuell vor einer Migration stehen, profitieren Sie von diesen Tipps für eine schnelle und saubere Umsetzung.

Der Wecker tickt nicht mehr ganz so laut. SAP hat sich entschlossen, die Deadline für die Migration von der SAP Business Suite zu SAP S4/HANA zu verlegen. Der Softwarehersteller kündigte an, die reguläre Wartung für die SAP Business Suite bis Ende 2027 anzubieten, gegen Aufpreis bis Ende 2030, statt wie vorher gefordert eine Frist bis 2025 zu setzen. Diese Fristverlängerung erleichtert Unternehmen einerseits die Planung, ist aber andererseits kein Grund, bis zum letzten Moment zu warten.

Denn die Vorteile der Umstellung fallen ins Gewicht: Die In-Memory Technologie der zugrundeliegenden Datenbank SAP HANA ermöglicht SAP S/4HANA eine sehr schnelle Verarbeitungsgeschwindigkeit. Die Abarbeitung von Anfragen und Prozessen, die bisher oft lange dauerte, ist jetzt in Sekundenbruchteilen möglich. Mit der neuen Benutzeroberfläche SAP Fiori wird die Bedienung der ERP-Lösung einfach und intuitiv – auch auf mobilen Geräten. Reaktionszeiten sind deutlich höher, das heißt: Fehlentwicklungen oder Materialabflüsse werden sehr viel schneller erkannt und behoben. So sind neue Arbeitsabläufe, größere Transaktionsmengen, Echtzeit-Analysen von Bewegungsdaten, eine nie dagewesene Flexibilität bei der Änderung der Berichtsstrukturen und sogar Echtzeit-Simulationen von Geschäftsszenarien möglich.

Neue Version vorgestellt

Erst im Februar 2020 hat SAP die neue Version SAP S/4HANA Cloud 2020 vorgestellt, und im Laufe des Jahres sollen noch drei weitere Releases folgen. Die Integration mit SAP Ariba Contracts ist jetzt verbessert, was eine bessere Vertragsverwaltung ermöglicht. Außerdem wurden zahlreiche neue branchenspezifische Funktionen hinzugefügt.

Soweit „nur“ die wichtigsten Vorteile der Lösung selbst. Eine Migration der Datenbestände auf die neue Plattform verspricht noch viel größere Effizienzgewinne, denn Daten können dann aufgeräumt und modernisiert werden. Veraltete Prozesse werden gründlich entlüftet und modernisiert. Insgesamt wird dadurch die Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens wesentlich gestärkt, und die Voraussetzung für die digitale Transformation wird geschaffen.

Die Wege zur Migration

Wenn Sie all diese Vorteile überzeugt haben, evaluieren Sie aktuell sicherlich die Optionen für eine Migration. SAP-Legende Hasso Plattner gibt dazu folgenden Ratschlag: „Der erste Schritt eines SAP-S/4HANA-Projekts sollte eine Systemüberprüfung ohne unternehmensspezifische Modifikationen und Erweiterungen, jedoch unter Rückgriff auf die kundeneigenen Produktivdaten sein. Viele neue Funktionen machen bisherige Kundenmodifikationen möglicherweise überflüssig. Der Arbeits- und Schulungsaufwand früherer ERP-Release-Wechsel entfällt. Sobald die Daten in SAP S/4HANA übertragen wurden, geht alles viel schneller. Bei einer On-Premise- oder gehosteten Implementierung steht das vorherige UI weiter zur Verfügung und erleichtert somit den Übergang.“

Partner für die Migration unabdingbar

Die All for One Group, führende IT- und Consulting-Gruppe im DACH-Raum, hat eine innovative Methodik entwickelt, um Kunden den Weg zu SAP S4/HANA zu erleichtern. „Unsere Experten haben viele Erfahrungen gesammelt, so dass wir wissen, was getan werden muss, damit eine Conversion hin zu SAP S/4HANA optimal und reibungslos verläuft. Zu Beginn steht jeweils eine ausführliche Vorbereitungs- und Konzeptionsphase“, verrät ein Projektmanager des Konzerns.

Pre-Check

Ob eine Conversion der richtige Weg für Sie ist, finden Sie gemeinsam mit den Experten in einem Pre-Check und einem Evaluierungs-Workshop heraus. Darauf folgt die Konzeptionsphase, in der Sie ein Transformationskonzept und sowohl die technische Architektur erarbeiten als auch die Migrationsplanung aufsetzen. Am Ende steht dann die eigentliche Realisierung der Conversion.

Discover-Phase

Im Einzelnen werden in der Discover-Phase die Systemvoraussetzungen überprüft. In der darauf folgenden Prepare-Phase wird mit dem Maintenance Planner die Wartung geplant. Es folgen die Pre-Checks, um zu überprüfen, dass alles einwandfrei läuft. Danach prüfen die Verantwortlichen mit Custom Code Migration Work Lists, welche individuellen Anpassungen erforderlich sind.

Realize-Phase

Nun beginnt die Realize-Phase, in der wir mit dem Software Update Manager (SUM) die Database Migration, die Software Updates und die Data Conversion durchführen. Schließlich geht es an die applikationsspezifischen Nacharbeiten.
Methodisch geht der Weg vom Vorbereiten mit Pre-Check und Evaluierungs-Workshop zum Konzipieren mit einem Transformationskonzept zur Planung der technischen Architektur und Migration. In der Phase des Realisierens wird die System Conversion durchgeführt. Zur Vorbereitung sollten Sie sieben Dinge erledigen.

  1. Unicode - Führen Sie eine Unicode-Conversion durch
  2. SAP HANA-Datenbank - Migrieren Sie Ihr System auf die SAP HANA-Datenbank
  3. Altbelege - Archivieren Sie Ihre Altbelege
  4. Mandanten - Löschen Sie alle nicht aktiv genutzten Mandanten
  5. Z-Programme - Machen Sie eine Vorabprüfung aller Z-Programme auf Nutzung und Notwendigkeit und bereinigen Sie Ihr System
  6. Customizing - Bereinigen Sie Ihr Customizing
  7. Anlagenbuchhaltung - Stellen Sie auf die neue Anlagenbuchhaltung um

Experten gestalten Ihre individuelle Roadmap

Die SAP-Experten der All for One Group unterstützen mittelständische Unternehmen auf ihrem Weg zu SAP S/4HANA – mit dem speziellen Vorgehensmodell für eine fundierte Entscheidungsfindung. Als Basis hierzu dient ein eintägiger Pre-Check zur umfangreichen Analyse ihrer individuellen Ausgangssituation und Infrastruktur. Darauf folgen Workshops, in denen die Ansprechpartner Ihnen neue UX-Technologien vorstellen, Ihre Prozesse betrachten, den Code checken und das Fehlerprotokoll besprechen.

Anschließend sind die Projektbeteiligten in der Lage im Rahmen des darauf aufbauenden eintägigen Evaluierungsworkshops eine passgenaue Roadmap für Ihren individuellen Transformationsprozess zu erarbeiten – hin zu einer auf Ihr Unternehmen zugeschnittenen IT-Zielarchitektur, in deren Mittelpunkt SAP S/4HANA als digitaler Kern steht.

Warum 2020 immer mehr Unternehmen auf SAP S/4HANA setzen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Quelle: Titelbild pixabay, Free-Photos