Titelbild-Motek-2019-Einlass-2017-c-Motek

04.09.2019 – Lesezeit: 3 Minuten

Produktion und Logistik / Technologie

Motek 2019: Neuheiten, Trends, Showcases

Was gestern die klassische Fabrik war, wird morgen die Smart Factory sein. Auf der Fachmesse Motek vom 7. bis 10. Oktober 2019 in Stuttgart steht alles im Zeichen der (digitalen) Automation. Sie gilt als Weltleitmesse für Produktions- und Montageautomatisierung, Zuführtechnik sowie Industrial Handling.

Fachbesucher arbeiten sich an vier Tagen durch die Bereiche Produktions- und Montageautomatisierung – vom Materialeingang über sämtliche Prozessschritte inklusive Qualitätssicherung, Kennzeichnung, Verpackung, Kommissionierung und Intralogistik. Alles unter dem Dach der Digitalisierung: „Digitalisierung ist kein Marketinginstrument, sondern Inhalt“, so Bettina Schall, Geschäftsführerin der P.E. Schall GmbH & Co. KG und Organisatorin der Motek 2019.

Video-Mittelstand-Heute-Motek-2019

„Vernetzung, Big Data, künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge sind zwar in vieler Munde und auch in vielen Unternehmen schon angekommen, doch Fachbesucher aus der industriellen Fertigung haben hierzu noch offene Fragen.“ Rund 900 Aussteller aus 25 Ländern ziehen wieder mehrere zehntausend Messebesucher an und machen „nutzbare Realität“ erlebbar.

2018 informierten sich rund 35.000 Besucher über aktuelle und künftige Trends

Arena of Integration

Kein Produkt, kein Prozess und keine Anlage stehen in der Zukunft für sich alleine, denn es geht immer mehr darum, Maschinen übergreifend zu integrieren. Dazu gibt es auf der Motek 2019 die sogenannte Arena of Integration (AoI) zu sehen – eine Art Themenpark, in dem moderne Fertigungsabläufe einer durchgängigen Digitalisierung der Automatisierung präsentiert werden.

Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt von kooperierenden Unternehmen mit unterschiedlichsten Kompetenzen im Bereich Automatisierung entlang der Wertschöpfungskette. Einzelne Showcases und ein integriertes Industrie-4.0-Szenario verbinden die Arena of Integration zu einer modellhaften „Smart Factory“. Ziel ist es, den Messebesuchern der Motek 2019 die „Fabrik der Zukunft“ begreifbar zu machen.

Impulse und Austausch zu Industrie 4.0

Ein zentrales Element der Arena of Integration ist ein integriertes Industrie-4.0-Szenario: Ein gemeinschaftlicher Showcase der Unternehmen FPT Robotik, GLAESS Software & Automation, Phoenix Contact, IPO.Plan, Robodev sowie der All for One Group.

In diesem Showcase, der unter anderem auf dem Industriestandard OPC UA basiert, kommunizieren verschiedene, mit einem fahrerlosen Transportsystem verbundene Zellen in Echtzeit miteinander und mit dem SAP-System. Die Besucher bekommen so einen Hands-on-Eindruck, wie sich ERP- und Maschinendaten verbinden bzw. welche Use Cases sich damit umsetzen lassen.

„Wir bauen für die Motek keine reale Produktionsstraße auf“, so Andreas Kern, Portfolio Marketing Manager IoT bei der All for One Group. „Wir wollen zeigen, was unterschiedliche Unternehmen, die im Vorfeld größtenteils nicht in Austausch standen, in kürzester Zeit auf Basis des gemeinsamen Nenners OPC UA umsetzen können – gewissermaßen exemplarisch für die Industrie 4.0 und eine generell zugrunde liegende Vernetzung und Kooperation. Damit möchten wir Impulse geben und zum Austausch einladen. Die Arena of Integration ist dafür die ideale Plattform.“

Motek 2019 Ticket 

Sichern Sie sich Ihr kostenloses Ticket für die Motek 2019Falls Sie sich für weitere Aspekte rund um das Thema Automatisierung interessieren und wie es sich auf die Arbeitswelt von morgen auswirkt, dann empfehlen wir Ihnen diesen Artikel.

Quelle: Titelbild und Artikelbilder Motek