Titelbild-VW-Volkswagen-Logo-Automotive-Cloud-pixabay-438825-jp26jp

07.11.2018 – Lesezeit: 2 Minuten

Technologie / Marketing, Vertrieb und Service

IoT: Microsoft und VW konzipieren Automotive Cloud

Microsoft und VW haben eine strategische Partnerschaft vereinbart, um die VW Automotive Cloud für vernetzte Fahrzeugdienste aufzubauen. Die Volkswagen Automotive Cloud soll als große industrielle Cloud alle künftigen digitalen Dienste und Mobilitätsangebote von Volkswagen umfassen. Sie wird gemeinsam von den beiden Partnern auf Basis von Microsoft Azure entwickelt.

Volkswagen wird für die Automotive Cloud ein neues Entwicklungszentrum in Nordamerika gründen, in naher Nachbarschaft zu Microsoft in Redmond (Bundesstaat Washington). In naher Zukunft sollen in diesem Entwicklungszentrum rund 300 IT-Spezialisten arbeiten. Microsoft wird mit dem Entwicklerteam von Volkswagen seine unternehmensweite Cloud-Expertise teilen.

Die Zukunft der Auto-Mobilität

„Die strategische Partnerschaft mit Microsoft ist der Turbo für unsere digitale Transformation“, sagt Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. „Volkswagen als einer der größten Automobilhersteller der Welt und Microsoft mit seiner einmaligen Technologie-Expertise passen hervorragend zusammen. Gemeinsam werden wir eine zentrale Rolle dabei spielen, die Zukunft der Auto-Mobilität zu gestalten.“

Microsoft CEO Satya Nadella ergänzt: „Volkswagen setzt auf digitale Technologien, um das eigene Geschäft zu transformieren und seinen Kunden innovative, vernetzte Fahrzeug-Dienste bereitzustellen. Marktführer weltweit wählen Microsoft und wir sind begeistert, dass Volkswagen sich für Microsoft entschieden hat. Gemeinsam werden wir das Fahrerlebnis für Menschen auf der ganzen Welt neu definieren.“

Fünf Millionen vernetzte Fahrzeuge

Die Volkswagen Automotive Cloud bildet die Basis für alle digitalen Dienste und Mehrwertangebote der Konzernmarken, wie die kommende Volkswagen Elektroauto-Familie „I.D.“ sowie konventionelle Modelle. Die Autos in der Flotte von Volkswagen werden somit durch Microsoft Azure zu mobilen Knotenpunkten im „Internet der Dinge“. Mittelfristig soll so das größte digitale Ökosystem der Automobilbranche entstehen.

Selbstfahrendende Autos sind Teil der Automotive Cloud von VW und Microsoft

Künftig werden alle Services in den Fahrzeugen von VW sowie die konzernweite cloudbasierte, digitale Trägerarchitektur One Digital Platform (ODP) auf Microsofts Cloud-Plattform Azure aufgebaut und Plattform-Dienste wie Azure IoT Edge nutzen. Die Automotive Cloud soll Fahrzeuge, cloudbasierte Plattformen und kundenorientierten Diensten aller Marken, wie beispielsweise das „Volkswagen We“-Ökosystem, besser verknüpfen. Ab 2020 sollen jedes Jahr mehr als fünf Millionen neue VW-Fahrzeuge voll vernetzt auf den Markt kommen und damit Teil des „Internet of Things“ (IoT) in der Cloud.

Azure Cloud für den Mittelstand

Nicht nur die großen Automobilkonzerne vertrauen auf Microsoft Azure, sondern auch viele mittelständische Zulieferer: Sie haben ihre Workloads bereits in die Cloud verschoben. Damit der Sprung in die Cloud reibungslos gelingt, empfiehlt es sich, auf die Erfahrung von offiziellen Microsoft-Partnern zurückzugreifen. Zu den Experten in der Automobilindustrie gehört unter anderem auch das IT-Beratungshaus All for One Steeb aus der Nähe von Stuttgart. Als Microsoft-Gold-Partner verfügt All for One Steeb über umfassende Expertise im Umgang mit Microsoft Azure und kann damit Private und Hybrid Clouds für die Automobilindustrie auf der Basis von Microsoft Azure konzipieren.

Wie ein intelligentes Kabel Microsoft Azure nutzt, um Temperaturprobleme und Überbelastung punktgenau zu identifizieren, lesen Sie in diesem Artikel.

Quellen: Titelbild pixabay, jp26jp / Digitales Auto iStock, chombosan