Titelbild-Microsoft-Build-2019-CEO-Satya-Nadella-Keynote-c-Microsoft

17.05.2019 – Lesezeit: 2 Minuten

Geschäftsführung / Technologie

Microsoft Build 2019: Entwicklerkonferenz im Zeichen von Azure

Auf der Entwicklerkonferenz Microsoft Build im Mai 2019 wurden zahlreiche neue Technologien und Tools vorgestellt. Im Fokus standen die Azure Cloud, Künstliche Intelligenz sowie das neue Windows Subsystem für Linux (WSL).

Wie jedes Jahr war auch dieses Mal die Entwicklerkonferenz Microsoft Build vom 6. bis 8. Mai 2019 in Seattle die zentrale Anlaufstelle für mehr als 6.000 Entwickler aus der ganzen Welt. Strategisch gilt derzeit für Microsoft die Azure Cloud als das wichtigste Geschäftsfeld. Deshalb drehten sich auch viele neue Themen um Azure, das allein 25 neue Updates und Funktionen erhält. So soll etwa der Azure Speech Service die Spracherkennung revolutionieren und selbst mit Slang und Fachausdrücken fertig werden. Das funktioniert auch auf Deutsch, wobei allerdings noch die in den USA bereits umgesetzte Aussprachenadoption fehlt.

KI mit Cognitive Search

Die KI-Funktion Cognitive Search kombiniert Künstliche Intelligenz mit Azure Search und wertet strukturierte und unstrukturierte Inhalte durch Algorithmen von Azure Cognitive Services aus. Die Ergebnisse von Cognitive Search lassen sich speichern und für Power-BI-Visualisierungen oder maschinelle Lernmodelle nutzen. Updates in Azure Machine Learning (ML) sollen die Entwicklung, das Training sowie den Einsatz von maschinellen Lernmodellen vereinfachen. Die Datenbrille Hololens 2 ist jetzt vollständig in Azure eingebunden, auch wenn auf der Keynote die entsprechende Demonstration gründlich schiefging.

 

Kaffee aus der Blockchain

Die vielfältigen Möglichkeiten von Azure wurden in einem Kundenprojekt bei Starbucks gezeigt. Die Kaffeekette setzt bereits die Authentifizierungsplattform Azure Blockchain, die Anbindung für das Internet der Dinge Azure IoT und die Mikrocontroller Azure Sphere ein. Ein großes Thema war die Kombination von Azure mit Containern. Azure arbeitet jetzt mit der Mikroservices-Plattform Kubernetes und unterstützt DevOps für Container. Auch die Sicherheit wurde mit dem neuen Azure Security Assessment weiter verbessert. Mit diesem können Kunden herausfinden, wie gut – oder schlecht – sie selbst gesichert sind.

WSL 2 bindet Linux besser ein

Ein weiterer strategischer Schwerpunkt liegt auf der neuen Version 2 des Windows Subsystem for Linux (WSL 2), das eine verbesserte Architektur mitbringt. Es soll im Juni verfügbar sein und es Nutzern ermöglichen, noch mehr Anwendungen wie beispielsweise Docker schneller einzubinden. WSL 2 ist im Vergleich zum Vorgänger 20-mal schneller, wenn es um das Entpacken eines Tarball geht. Erstmals wird jetzt ein Linux-Kernel mit voller Systemkompatibilität direkt in Windows integriert.

Der neue Edge

Microsoft hat mittlerweile eingesehen, dass der Edge-Browser nicht der große Wurf war, weil es unter anderem Probleme mit der Kompatibilität gab. Google Chrome und Firefox hatten somit keine Probleme, ihre führende Stellung zu bewahren. Jetzt hat Microsoft Edge mit Chromium dieselbe Basis gegeben wie Google Chrome. Die neue Browser-Erfahrung können Nutzer auf Windows und MacOS kennenlernen und der IE-Mode arbeitet nun nahtlos mit dem alten Internet Explorer zusammen.

Features für Ihr Unternehmen

Sicherlich fragen Sie sich, ob und inwiefern Sie die neuen Azure-Features in Ihrem Unternehmen anwenden können. Wenden Sie sich hierbei an kompetente Microsoft-Partner wie die All for One Group, die mittelständische Unternehmen in allen Fragen rund um Microsoft Azure berät und zugehörige Projekte umsetzt.

Für alle Führungskräfte, die künftig KI-Projekte in ihrem Unternehmen durchführen, bietet Microsoft ab sofort AI-Seminare. Mehr dazu finden Sie in diesem Artikel.

Quelle: Titelbild mit Satya Nadella Microsoft