Titelbild-Mitarbeiter-glücklich-Mitarbeiterengagement-Team-Hände-hoch-pixabay-3365368-rawpixel

19.09.2018 – Lesezeit: 2 Minuten

Impulse / Human Resources

Investitionen in Mitarbeiterengagement lohnen sich

Zufriedene Mitarbeiter bringen sich gerne im Unternehmen ein. Die positive wirtschaftliche Situation in Deutschland bietet optimale Voraussetzungen dafür. Auf der anderen Seite kann Arbeitsplatzsicherheit das Engagement auch senken, denn eine stabile Wirtschaft schafft Chancen, in attraktivere und besser bezahlte Jobs zu wechseln. Daher lohnt es sich immer, in Mitarbeiterengagement zu investieren.

Gute Mitarbeiter finden und langfristig binden – das ist die zentrale Aufgabe der Personalabteilung –, und das wird mit dem Fachkräftemangel immer schwieriger. Laut der Studie JobTrends 2017 von Kienbaum und dem Staufenbiel Institut stehen ein höheres Mitarbeiterengagement und Mitarbeiterbindung für HR-Abteilungen an erster Stelle. Um dieses Ziel zu erreichen, setzen HR-Verantwortliche auf Benefits wie flexible Arbeitszeitmodelle und betriebliche Altersvorsorge. Auch selbstbestimmtes Arbeiten, flexible Zeiteinteilung und individuelle Lösungswege sind für Mitarbeiter ein wichtiges Kriterium bei der Wahl des Arbeitgebers.

Was bedeutet Glück am Arbeitsplatz?

Die Mehrwerte von Mitarbeiterengagement

Diese Investitionen bringen nicht nur Mitarbeitern mehr Zufriedenheit, sondern einen deutlichen Mehrwert fürs Unternehmen. Eine Studie über Glück am Arbeitsplatz der Internet-Jobbörse Stepstone hat ergeben, dass Mitarbeiterengagement Produktivität, Leistungsbereitschaft, Eigeninitiative und einen vertrauensvollen Umgang miteinander fördert. Die Hay Group sagt es noch deutlicher: „Unternehmen mit hohem Engagement Score haben eine deutlich bessere finanzielle Performance als Unternehmen mit niedrigem Engagement Score.“ Wer seine Mitarbeiter nicht zur Eigeninitiative motiviert, verschenkt also bares Geld.

Vorteile von Mitarbeiterengagement

Wer das Gefühl hat, etwas erreichen zu können, zeigt dies in einer geringen Fluktuation. Wenn Mitarbeiter positiv über „ihr“ Unternehmen sprechen, einen hohen Einsatz zeigen, stolz auf „ihr“ Unternehmen sind und zu freiwilligem Mehreinsatz bereit sind, wenn es dem Unternehmenserfolg dient – dann sind das Indikatoren für ein hohes Mitarbeiterengagement.

Mitarbeiterengagement messbar machen

Um messbare Ergebnisse zu erhalten, haben sich Mitarbeiterbefragungen als effektivstes Mittel etabliert. Die können beispielsweise als individuelle Interviews, Gruppendiskussionen, Telefon-Interviews oder Onlinestudien erfolgen, sind aber nur Momentaufnahmen. Es ist daher entscheidend, kontinuierliche Pulsmessungen durchzuführen, um auf Veränderungen schnell zu reagieren. Auch in den Bilanzen lassen sich die Ergebnisse messen: Eine geringere Fluktuation beispielsweise erspart dem Unternehmen hohe Kosten fürs Recruiting, und nach dem Gallup Engagement Index sind bei motivierten Mitarbeitern auch weniger Fehlzeiten zu beobachten. Beides wirkt sich direkt auf die Geschäftszahlen aus. Nicht messbar, aber unbezahlbar, sind die Effekte, die ein gutes Arbeitgeber-Image erzielt.

Diese Investitionen sind entscheidend

Zufriedenheit ist also der zentrale Faktor für das Engagement. Das betrifft auch die Organisationsstrukturen: Mitarbeiter wollen Freiräume in der Arbeitsgestaltung, flexible Arbeitszeiten, eine effektive Kommunikation und eine aktive Anerkennung ihrer Leistungen. Weiterbildung, persönliche Entwicklung und Talentförderung sind ebenso wichtig. Vor allem wollen die meisten ein hohes Maß an Selbstbestimmung, denn wer nur nach Vorschrift arbeiten „darf“, macht auch nur Dienst nach Vorschrift. Wenn Vorgesetzte das volle Potenzial ihrer Mitarbeiter ausschöpfen wollen, müssen sie sich von lieb gewonnenen Machtstrukturen verabschieden. Das Fazit lautet: Um Mitarbeiterengagement und Unternehmenserfolg zu steigern, lohnt es sich, den sprichwörtlichen Sprung ins kalte Wasser zu wagen und den Wünschen der Mitarbeiter entgegenzukommen. Wie Sie ihre HR-Arbeit grundsätzlich weiterentwickeln, haben wir hier für Sie herausgefunden.

Quellen: Daten jeweilige Studie / Titelbild pixabay, rawpixel / Grafiken Evernine GmbH