26.08.2020 – Lesezeit: 2 Minuten

Geschäftsführung / Impulse

Gemeinsam zum Erfolg: 5 Tipps für Shared Leadership

Shared Leadership soll Führungskräften ermöglichen, in einem gleichberechtigten Team den Unternehmenserfolg zu fördern und gleichzeitig die Work-Life-Balance verbessern. Mit diesen sechs Tipp führen Unternehmen dieses Modell ein und gestalten es erfolgreich.

Julius Cäsar hat es vorgemacht: Gemeinsam mit Pompeius und Crassus bildete er ein Triumvirat, zu dem später noch Königin Kleopatra als weibliche Führungskraft hinzustieß. Etwas aktueller sind in den „Ocean 11“-Filmen mit Frank Sinatra und George Clooney sogar elf gleichberechtigte Persönlichkeiten in einem zielgerichteten Projekt involviert.

Was ist Shared Leadership?

Heute knüpft das Modell Shared Leadership, also verteilte Führung, an diese antike Tradition in der Arbeitswelt an. Der Grund liegt darin, dass die moderne Unternehmenswelt, die immer komplexer wird, den einsamen Entscheider überfordert. Der Unternehmenserfolg hängt demnach in wissensbasierten Umgebungen, in denen komplexe Problemlösungen erforderlich sind (z. B. Produkt- oder IT-Entwicklung), weniger von Handlungen einiger Personen an der Spitze als vielmehr von interdependenten Führungspraktiken ab, die über die gesamte Organisation verteilt sind.

 

Die Mitglieder einer Gruppe verfügen über unterschiedliche Fähigkeiten, die alle zum Unternehmenserfolg beitragen. „Shared Leadership in Verbindung mit New Work unterstützt Agilität und Innovationsfreude – und macht Unternehmen so wettbewerbsfähiger“, weiß Max Görner, Senior Director bei Allfoye, dem Beratungshaus in Düsseldorf für Themen rundum Modern Work, Mindset Change und organisationale Transformation.

Ein weiterer Vorteil ist es, dass einzelne Führungskräfte entlastet werden, wenn Entscheidungen im Team getroffen und gemeinsam ausgeführt werden. Das reduziert Stress und führt zu einer besseren Work-Life-Balance.

5 Tipps für Shared Leadership

Hier einige Tipps, um Shared Leadership zum Erfolg zu führen.

  1. Der richtige Mix ist wichtig: Die in einem Shared-Leadership-Team vereinigten Persönlichkeiten müssen halbwegs miteinander auskommen, und ihre Fähigkeiten sollten sich ergänzen.
  2. Zusammenarbeit trainieren: Ein externer Coach kann dabei helfen, das Team auf die gemeinsamen Aufgaben vorzubereiten.
  3. Friedlich streiten: Meinungsverschiedenheiten wird es in jedem Team geben. Es ist wichtig, dass alle Beteiligten bei Differenzen respektvoll bleiben und nicht persönlich werden.
  4. Vermitteln Sie allen Mitarbeitern das Konzept Shared Leadership. Alle Angestellten im Unternehmen sollten wissen, wie Führung im Team abläuft und was das für sie selbst und ihre Prozesse bedeutet.
  5. Umstellung braucht Zeit: Wenn ein hierarchisches Führungsmodell auf Shared Leadership umgestellt wird, ist das am Anfang gewöhnungsbedürftig. Stellen Sie sich darauf ein, dass es Startschwierigkeiten geben wird.

Shared Leadership im Mittelstand

Die Experten der All for One Group haben in verschiedenen Projekten bereits umfassende Erfahrung mit dem Modell Shared Leadership gesammelt und zeigen Ihnen gerne, was funktioniert und was nicht. Als Grundlage für neue Arbeits- und Organisationsmodelle gilt das Thema New Leadership. Hier erfahren Sie, was nötig ist, um mehr Leader und weniger Chef/in zu sein, um Mitarbeiter richtungsweisend und motivierend zu führen. 

Quelle: Titelbild pixabay, rawpixel