Titelbild-Digital-Workplace-Microsoft-Office-365-Windows-pixabay-793046-FirmBee

09.01.2019 – Lesezeit: 2 Minuten

Impulse / Marketing, Vertrieb und Service

So sieht der Digital Workplace 2019 aus

Der digitale Arbeitsplatz soll durch Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinenlernen in den kommenden Jahren noch anwenderfreundlicher werden. Welche Rolle künftig neue Funktionen in Microsoft Office 365 am Digital Workplace spielen.

Digital Workplace bedeutet: völlige Umgestaltung des Arbeitsplatzes. Im Jahr 2019 sind dabei einige wichtige Fortschritte zu erwarten. Experten von Citrix rechnen damit, dass Maschinenlernen und Automation dafür sorgen, dass langweilige Routine-Aufgaben künftig software-gesteuert ausgeführt werden und sich die Angestellten somit anspruchsvolleren Aufgaben widmen können.

Personalisierte Anwendungen können außerdem dafür sorgen, dass Mitarbeiter nicht mehr so oft abgelenkt werden. Untersuchungen haben ergeben, dass Beschäftigte im Schnitt alle elf Minuten in ihrer Konzentration unterbrochen werden. Anwendungen können den Fluss überflüssiger Informationen in richtige Bahnen lenken und so die Arbeitseffizienz steigern.

Microsoft Office 365 wird aufgewertet

Aber bis dahin wird noch eine Weile vergehen. In nächster Zeit profitieren Knowledge Worker von neuen Funktionen mit Künstlicher Intelligenz in Microsoft Office 365, die schon ab Januar 2019 das Arbeitsleben erleichtern werden.

Mit der „Reuse“-Funktion in PowerPoint können Slides aus alten Präsentationen problemlos in einem neuen Vortrag wiederverwendet werden. Einfach auf „Reuse Slides“ klicken und es werden per KI empfohlene PowerPoint-Decks angezeigt, die zum gewählten Thema passen.
Wer in die Verlegenheit gerät, Präsentationen mit PowerPoint vor einem mehrsprachigen Publikum vortragen zu müssen, kann jetzt aufatmen. Die Funktion „Live Captions and Subtitles“ erzeugt – noch während der Präsentation – automatisch Untertitel in fremden (aktuell 60) Sprachen.

Digital Workplace: Workshop zu Microsoft Office 365

Barrierefreiheit am Digital Workplace

Auch an Schwerhörige und Taubstumme ist gedacht. Das gesprochene Wort wird per Spracherkennung – noch während des Vortrags – ausgeschrieben angezeigt. Diese Funktion wird in zwölf Sprachen unterstützt. Der Referent kann im Vorfeld definieren, wie groß und an welcher Position die Untertitel erscheinen. Für Rechtssicherheit ist gesorgt, denn die neue Funktion ist kompatibel mit zahlreichen Compliance-Standards.

Microsoft denkt auch an Apple-Nutzer, die auf iPhone und Mac setzen. Das neue Design von „Outlook für iOS“ zeigt Inhalte wesentlich übersichtlicher an. Erkennbare Avatare machen deutlich, worum es geht. Swipe ist für eine bessere haptische Erfahrung optimiert und Scrolling ist schneller geworden, so dass E-Mails effektiver durchforstet werden können. Office für Mac unterstützt jetzt den Modus MacOS Mojave Dark Mode, die augenfreundlicher ist, wenn Anwender in einer Umgebung mit wenig Licht arbeiten. In der neuen Benutzeroberfläche werden Icons jetzt klarer und schärfer angezeigt.

In OneDrive wird mit Fluent Design die Ergonomie besser werden. Eine neue Abteilung mit „Empfohlenen Dateien“ zeigt Files, die zu einem bestimmten Zeitpunkt wichtig werden könnten oder bald Aufmerksamkeit erfordern. Bei den „Zuletzt verwendeten Dateien“ in OneDrive wird künftig angezeigt, welche Änderungen an einer bestimmten Datei zuletzt vorgenommen worden und wie sich der Status verändert hat.

Digital Workplace: Workshop zu Microsoft Office 365

Zusammengefasst können sich MS-Office-365-User ab 2019 über einige neue Funktionen freuen, die das Leben am Digital Workplace weiter vereinfachen und Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, sich auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren.

Wie Sie Office 365 effektiv in Ihrem Unternehmen nutzen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Quelle: Titelbild pixabay, FirmBee