Titelbild-Cyber-Mobile-Security-Sicherheit-Schloss-Daten-Vernetzung-iStock-1130248375-alexsl

25.10.2019 – Lesezeit: 2 Minuten

Geschäftsführung / Technologie

Diese 5 Security-Trends sollten Sie auf dem Schirm haben

Der Microsoft-Experte Stratos Komotoglou hat eine Bilanz aus den drei Messetagen auf der IT-Security-Messe it-sa 2019 in Nürnberg gezogen. Fünf Trends stehen dabei im Vordergrund, die wir Ihnen in diesem Artikel zusammenfassen.

Vom 6. bis 8. Oktober hat die it-sa 2019 Fachbesucher und Interessierte nach Nürnberg gelockt. Dass das Thema Sicherheit allen Verantwortlichen unter den Nägeln brennt, wurde erneut durch einen Besucherrekord mehr als deutlich. Mehr als 15.000 internationale Fachbesucher kamen in die Frankenmetropole, etwa 1.400 mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der Aussteller stieg auf über 750 an. Die wichtigsten Trends der it-sa 2019 hat Stratos Komotoglou, Product Marketing Manager Modern Workplace Security bei Microsoft Deutschland, in fünf Punkten zusammengefasst.

1. Fluch und Segen der Passwörter

Es ist ein altbekanntes Dilemma: Die meisten User verwenden schwache Passwörter, weil sie sich komplizierte schlichtweg nicht merken können. Dabei gibt es technisch durchaus Lösungen, wie beispielsweise die Fingerabdruck-Biometrie oder Hardware-Schlüssel für die Zugriffskontrolle von HID. Microsoft selbst unterstützt als erstes Unternehmen den neuen Standard FIDO2 für die Web-Authentifizierung von Windows 10 und Azure Active Directory. Falls Sie sich für dieses Thema interessieren, empfehlen wir das Online-Event „Passwort Change is Out“ vom Microsoft-Partner All for One Group am 8. November.

2. Identity und Access Management (IAM)

Am Microsoft-Stand auf der it-sa konnten sich Besucher zu den neuesten Trends zu dynamischen Zuweisungen von Rechten auf Basis von Azure Sentinel informieren. Näheres zu IAM finden Sie hier.

3. Mobile Security

Als drittes ist mobile Sicherheit ein Dauerbrenner. Mobile Geräte sind bequem, aber Risiken wie Diebstahl oder Vergessen am falschen Ort ausgesetzt. Speziell für Microsoft Surface arbeitet Microsoft an Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) für effektive Diebstahlsicherung. Weitere Infos zu mobiler Sicherheit finden Sie hier.

4. Sicher in der Cloud

Punkt Vier ist die Cloud: Microsoft hat im August 2019 den Startschuss für neue Rechenzentrumsregionen in Deutschland gegeben. Entsprechend wird die Sicherheit in der Wolke großgeschrieben. Microsoft hat auf der Messe innovative Lösungen zur Cloud-Security präsentiert. Mehr Infos zur Sicherung von Azure-Lösungen finden Sie hier.

5. Zero Trust

Zum Abschluss legt Komotoglou Wert auf das Thema „Zero Trust“. Im Zeitalter des Identitätsdiebstahls sollte man niemandem vertrauen. Infrastrukturen sollte „secure by design“ und „secure by default sein. Weiterführendes haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Quelle: Titelbild iStock, alexsl