04.05.2020 – Lesezeit: 2 Minuten

Human Resources / Impulse

Covid-19-Krise beschleunigt Homeoffice-Trend

Viele Unternehmen haben angesichts der Covid-19-Krise ihre Büros geschlossen und ihre Mitarbeiter ins Homeoffice entsandt – häufig ohne angemessene Vorbereitung. Dennoch gibt es Chancen, aus den Erfahrungen zu lernen und gestärkt aus der Krise hervorzugehen.

Noch vor wenigen Monaten standen viele Entscheider dem Konzept Homeoffice kritisch gegenüber. Laut einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom räumten 2019 lediglich 40 Prozent der Unternehmen ihren Mitarbeitern die Möglichkeit ein, von zu Hause aus zu arbeiten. Vielerorts gab es Bedenken, dass im Homeoffice die Produktivität sinkt.

Video-Mittelstand-Heute-Homeoffice-gesetzliche-Vorschriften

Covid-19 brachte Anfang März 2020 einen dramatischen Wandel. In einer Bitkom-Studie, Erhebungszeitraum 11. bis 15. März 2020, zeigte sich, dass jeder Zweite (49 Prozent) ganz oder zumindest teilweise im Homeoffice arbeitet. Für viele ist dies völliges Neuland: 18 Prozent durften zuvor gar nicht im Homeoffice arbeiten. Dagegen geben 41 Prozent an, ihre Tätigkeit sei grundsätzlich nicht für Homeoffice geeignet.

Bitkom nimmt Politik in Pflicht

„Die Corona-Pandemie und die drastischen Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens erzwingen ein radikales Umdenken in der Kultur vieler Unternehmen. Noch stärker gefordert sind öffentliche Arbeitgeber, für die Homeoffice oft ein Fremdwort ist“, so Bitkom-Präsident Achim Berg. „Alle Unternehmen sind gefordert, Home Office für die dafür geeigneten Tätigkeiten einzuführen. Die Politik muss das Arbeitsrecht zwingend modernisieren.“

Video-Mittelstand-Heute-Homeoffice-Fuehrungskraefte

Es ist davon auszugehen, dass sich seit Mitte März der Trend zum Home Office erheblich verstärkt hat. Fast alle Veranstaltungen und Messen sind abgesagt oder zu virtuellen Events umgestaltet worden. Audio- und Videokonferenzen ersetzen persönliche Treffen. Das geht nicht ohne Reibungsverluste: Die Bearbeitungszeiten sind deutlich länger geworden, wie wohl jeder bemerkt hat, der aktuell mit einer Bank, Versicherung oder Behörde zu tun hat.

Software hilft in der Krise

Die eigentlich notwendige Schaffung einer belastbaren und sicheren IT-Infrastruktur wurde in der Hast vernachlässigt. IT-Unternehmen stehen aber in der Krise an der Seite ihrer Kunden. So bietet beispielsweise SAP kostenfreien Zugang zu ausgewählter Software. Generell sind für das produktive Homeoffice geeignete Lösungen zur sicheren Verwaltung der Endpunkte erforderlich, um zu gewährleisten, dass die Datenübertragung verschlüsselt und gesichert erfolgt und dass der Datenschutz und die erforderlichen Branchenregularien eingehalten werden.

All for One Group hilft Mittelständlern bei der Umsetzung

Die erfahrenen Experten der All for One Group zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Home Office sicher und produktiv gestalten. Denken Sie auch bereits über die Krise hinaus. Das innovative Konzept New Work hilft ihnen, den Arbeitsplatz noch moderner und zukunftsfähiger zu machen.

Diese Homeoffice-Pakete halten Ihr Geschäft am Laufen

Sie sind sich unsicher, ob Sie die gesetzlichen Regeln zu Home Office einhalten? Dann lesen Sie unseren Ratgeber „Gesetzliche Vorschriften im Home Office“.

Quelle: Titelbild pixabay, rawpixel