Titelbild-Tablet-Lager-Screenshot-Foto-iStock_yoh4nn-525883066

17.10.2017 – Lesezeit: 3 Minuten

Prozesse

4 gute Gründe: Deshalb redet die Logistik-Branche über SAP S/4HANA

So wie andere steht die Logistik-Branche vor einem starken Wandel: Da alles vernetzt wird, müssen die Informationen heute in Echtzeit zur Verfügung stehen. Das und vieles mehr leistet die neue SAP S/4HANA Business Suite. Hier die wichtigsten Argumente für den Umstieg.

Vorsitzender des Aufsichtsrates von SAP - Hasso Plattner, 2015. (Quelle: youtube.com/cdutv)

Viele große und mittelständische Unternehmen arbeiten noch mit den aus der R/3-Welt bekannten Standard-Anwendungen von SAP für das Rechnungswesen, die Personalplanung und die Logistik. Die bestehenden ERP-, CRM, SCM- und SRM-Lösungen werden auch weiter unterstützt. Aber wie SAP angekündigt hat, sind dafür ab 2025 spezielle, zum Teil teurere Support-Arrangements vorgesehen. Allein das ist schon ein Grund für SAP User, auf die neue allumfassende SAP Business Suite S/4HANA umzusteigen. Für Logistikunternehmen kommt erschwerend hinzu, dass dann auch das klassische Warehouse Management (WM) in SAP S/4HANA deaktiviert werden soll.

 

„Das ist ein gewaltiger Fortschritt. Wir führen Daten aus verschiedenen Quellen, zum Beispiel aus Netzwerken und ERP-Systemen, auf der SAP HANA Cloud Platform zusammen. So entwickeln wir leistungsfähige Anwendungen, die nichts mehr mit klassischen Applikationen zu tun haben.“
– 
Hasso Plattner

Die Top-Argumente für alle Branchen

Damit reißen die Vorteile für Logistiker nicht ab, aber zunächst sollen branchenübergreifend die wichtigsten Gründe für die Migration genannt werden:

✔ Datenanalyse und Vernetzung in Echtzeit: SAP HANA ist eine Plattform mit eigener In-Memory-Datenbank. Damit lassen sich jetzt alle Mitarbeiter, Geräte und Business-Netzwerke in Echtzeit vernetzen. SAP S/4HANA unterstützt auch die Echtzeitdatenanalyse – Stichwort Big Data – für entsprechend schnelle fundierte Prognosen und Simulationen über Cloud-Szenarien wie SaaS (Software as a Service). Die neue ERP-Suite kann aber auch on-premises mit unternehmenseigenen Bordmitteln betrieben werden.

✔ Simple DNA und einfache Benutzerführung dank Fiori: SAP hat bei der neuen Business Suite darauf geachtet, diese so einfach wie möglich zu halten und dabei so manche aggregierte Tabellen und Schnittstellen fallengelassen. Das kommt nicht nur der Geschwindigkeit entgegen, sondern erlaubt den Unternehmenskunden auch, sich mehr aufs Wesentliche zu konzentrieren. Ein ganz großer Pluspunkt ist die neue Benutzerführung mit SAP Fiori als einheitliche Benutzeroberfläche für alle Anwendungen und Devices – einschließlich mobiler Geräte.

✔ Kostenvorteile: Wie der SAP-Vorstandsvorsitzende Hasso Plattner 2015 feststellte, befürchten gerade viele kleinere Kunden zu hohe Hardwarekosten. Dem widerspricht er aber vehement, denn SAP S/4HANA läuft „strikt“ auf Standardservern auf Basis von Intel x86 und IBM Power. Datenreduzierung um den Faktor 10 und mehr trägt ebenfalls zur Kostensenkung bei, so auch eine Konsolidierung der IT-Landschaft mit SAP S/4HANA.

✔ Offen für zukünftige Anwendungen und Innovationen: Einer der wichtigsten Vorteile von SAP S/4HANA ist die Fähigkeit, zukünftige Innovationen in die SAP-Anwendungen zu integrieren. Unternehmen bietet das einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil, denn die Konkurrenz schläft nicht. Nicht nur Startups, sondern auch viele etablierte Unternehmen entwickeln auf Basis moderner Technologien wie IoT (Internet der Dinge), Big Data und Künstliche Intelligenz (KI) neue Geschäftsideen und Geschäftsmodelle.  

Wie Logistiker besonders profitieren

Mit SAP S/4HANA werden die Transaktionen wesentlich vereinfacht und lassen sich über mobile Geräte abbilden. (Quelle: yoh4nn/iStock)

Nach diesen allgemeinen vier Top-Argumenten für die Migration auf SAP S/4HANA sollen hier noch einmal explizit die Vorteile für die Logistikbranche genannt werden. Abgesehen davon, dass das klassische WM im Jahr 2025 in der SAP Business Suite deaktiviert wird, bietet das neue EWW erweiterte WM-Funktionalitäten, die besser auf die komplexen neuen Warenströme zugeschnitten sind. Alternativ ist SAP EWW auch als eigenständige externe Lösung verfügbar.

Logistik-Transaktionen über mobile Geräte zu tätigen, war mit der bestehenden Business Suite von SAP kaum möglich, Transaktionen über RFID waren auch erschwert und erforderten eine relativ teure Infrastruktur. Mit SAP S/4HANA werden die Transaktionen wesentlich vereinfacht und lassen sie sich auch über mobile Geräte abbilden.

Zeitkritische Geschäftsprozesse waren bisher gerade in der Logistik oft durch Performance-Einbrüche im System ausgebremst worden. Mit SAP S/4HANA gibt es keine Beschränkungen bei der Leistung und Zahl der Systemnutzer.

Quelle Titelbild: yoh4nn / iStock